Einladung zur Konferenz

th 2015 tagung

Datum

Samstag, 10. Januar 2015

Uhrzeit

09.45 Uhr bis 17.00 Uhr

Ort

Islamisches Zentrum Hamburg e.V.
Schöne Aussicht 36 - 22085 Hamburg
Telefon 040 229 48 60

Programm

09.45 Uhr - Eröffnung Qur´an-Rezitation

Grußwort und Rede
Ayatollah Dr. Reza Ramezani, Leiter des Islamischen Zentrums Hamburg und Vorsitzender der SCHURA Hamburg

Einführung in das Thema
Mustafa Yoldaş, Leitender Vorsitzender der SCHURA Hamburg

Podium I

10.30 Uhr

Muslime in Deutschland in Zeiten des IS-Terrors: Zwischen Distanzierung und Generalverdacht?

Prof. Dr. Katajun Amirpur, Professorin für Islamische Studien/Islamische Theologie, stellvertretende Direktorin der Akademie der Weltreligionen an der Universität Hamburg

Belal El-Mogaddedi, Deutsche Muslim-Liga

Dr. Adnan Ibrahim, Imam und Lehrer, Wien

Podium II

11.30 Uhr

Salafismus als religiöser Extremismus im Islam: Ursachen, Folgen, Gegenstrategien

Eren Güvercin, Journalist und Autor

Ali Ghandour, Zentrums für Islamische Theologie, Westfälische
Wilhelms-Universität Münster

Bacem Dziri, Institut für Islamische Theologie, Universität Osnabrück

Pause

12.30 Uhr - Gebet und Mittagessen

Podium III

14.15 Uhr

Islamfeindlichkeit: Extremismus aus der Mitte der Gesellschaft – eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung

Dr. Yasemin Shooman, Historikerin, Akademie des Jüdischen Museums Berlin

Hatice Durmaz, Vorsitzende Rat Muslimischer Studierender und

Akademiker (RAMSA)

Dr. Andrea Zielinski, Sozial- und Kulturanthropologin, University of London, School of Advanced Studies, Human Rights Consortium

Pause

15.30 Uhr - Kaffeepause

Podium IV

16.00 Uhr

Mainstream-Islam unter dem Druck extremistischer Herausforderungen: Wie positionieren sich islamische Verbände?

Ali Kızılkaya, Ratsvorsitzender des Islamrats für die Bundesrepublik Deutschland

Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland


Dr. Zekeriya Altuğ, Abteilungsleiter für Außenbeziehungen bei DITIB -  Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion


Ünal Kaymakcı, Vorstandsmitglied Islamische Gemeinschaft der Schiiten


Norbert Müller, Vorstandsmitglied SCHURA - Rat der Islamischen

Gemeinschaften in Hamburg

Abschluss

17.00 Uhr - Schlusswort und Verabschiedung

Mustafa Yoldaş, Leitender Vorsitzender der SCHURA Hamburg

Ayatollah Dr. Reza Ramezani, Leiter des Islamischen Zentrums Hamburg und Vorsitzender der SCHURA Hamburg



17.30 Uhr - Ende der Tagung

Inhalt

„Hooligans gegen Salafisten“ ist der Name einer neuen rechtsradikalen Formation, wo mit dem Reizwort „Salafismus“ versucht wird, Islamfeindlichkeit allgemein gesellschaftsfähig zu machen. Gerade dies zeigt, dass Muslime in Deutschland gleich von zwei Seiten mit Extremismus konfrontiert werden: Im syrisch-irakischen Bürgerkrieg hat der sog. „Islamische Staat“ ein Terrorregime errichtet und massakriert andere Muslime wie auch dortige religiöse Minderheiten (Christen und Yeziden). Die diesem Regime zugrundeliegende Ideologie wirkt auch in Deutschland anziehend gerade auf junge Muslime und einige gehen nach Irak/Syrien, um sich dort Terrorgruppen anzuschließen. Dies wiederum wird benutzt zur Beförderung antiislamischer Diskurse. Ein spürbares Ansteigen von Islamfeindlichkeit ist feststellbar: Empirische Studien zeigen, dass Muslime zu den am meisten abgelehnten gesellschaftlichen Gruppen gehören; Muslime werden immer wieder öffentlich angegriffen und abgewertet; immer häufiger werden auf Moscheen Anschläge verübt; Islamfeindlichkeit geht bis in die Mitte der Gesellschaft und dient Rechtsradikalen als politischer Türöffner. So entsteht ein gesellschaftliches Klima, das innerhalb des Islam wiederum Extremismus und Radikalisierung in die Hände spielt.

Wie also können wir diese Dynamik durchbrechen? Wie können wir den Islam besser als Religion der Mitte im Einklang mit demokratischen und freiheitlichen Werten in dieser Gesellschaft etablieren? Wie entgehen sie dem ewigen Wechselspiel aus Distanzierung und Generalverdacht? Was sind die Ursachen extremistischer Ideologien wie dem Salafismus und wie kann dem entgegen getreten werden? Wie soll gesellschaftlich Islamfeindlichkeit bekämpft werden?

Organisation

 

SCHURA - Rat der Islamischen Gemeinschaften

in Hamburg e.V.
Böckmannstrasse 18 - 20099 Hamburg
Telefon 040 32 00 46 64

Islamisches Zentrum Hamburg e.V.
Schöne Aussicht 36 - 22085 Hamburg
Telefon 040 229 48 60

Zusätzliche Informationen